News Ticker

Informationen zur Stadt Erfurt

Mit mehr als 213.000 Einwohnern ist Erfurt die größte Stadt des Freistaats Thüringen. Der Altstadtkern mit etwa 25 Pfarrkirchen, der barocken Zitadelle Petersberg, der ältesten erhaltenen Synagoge in Mitteleuropa sowie zahlreichen Fachwerk- und Bürgerhäusern ist bei Touristen besonders beliebt. Es gibt aber noch mehr zu entdecken.

Landeshauptstadt von Thüringen
Bevor Erfurt zur Landeshauptstadt Thüringens würde, fiel dieser Titel nach dem Ersten Weltkrieg 1920 Weimar zu. Die preußischen Gebiete Thüringens einschließlich Erfurts wurden aufgrund des Widerstands der preußischen Regierung nicht miteinbezogen. Diese gehörten, wie Erfurt, teilweise zur Provinz Sachsen. Erst 1948 wurde Erfurt vom Thüringer Landtag zur Landeshauptstadt gemacht. Doch durch die Besatzung nach dem Zweiten Weltkrieg verlor die Stadt ihre Bedeutung wieder. Es dauerte mehr als 30 Jahre, bis Erfurt 1991 einige Zeit nach dem Mauerfall wieder als Landeshauptstadt eingesetzt wurde.

Beliebte Sehenswürdigkeiten
In Sachen Tourismus gibt es in Erfurt einige Highlights. Vor allem der Erfurter Dom beherrscht das Bild der Altstadt. Gemeinsam mit der Severikirche bietet der Mariendom auf dem Domberg ein eindrucksvolles architektonisches Ensemble. Der Dom besitzt 13 Glocken, verteilt auf unterschiedliche Türme und Glockenstühle, die noch weit bis über den Domplatz hinaus erschallen.

Die Krämerbrücke stellt eine architektonische Seltenheit dar, sie ist die einzige geschlossen bebaute Brückenkonstruktion auf der Alpennordseite. Die viel besuchte Fußgängerbrücke ist die Verbindung zwischen dem Benediktsplatz in der Altstadt und dem Wenigemarkt in der östlichen Altstadterweiterung.

Ein beeindruckender Zeuge kriegerischer Tage ist die Zitadelle Petersberg, eine unmittelbar im Stadtzentrum von Erfurt gelegene Festungsanlage. Das Bauwerk wurde im Jahre 1665 im Auftrag des kurmainzischen Erzbischofs Johann Philipp von Schönborn erbaut und zählt heute zu den imposantesten und besterhaltenen europäischen Festungsbauten.

Und noch ein Zeitzeuge der Geschichte Erfurts: Mit einem mehr als 900 Jahren ist die Alte Synagoge in Erfurt die älteste erhaltene Synagoge Europas. Besucher finden sie inmitten der Altstadt, in einem Innenhof eines Häuserblocks zwischen Fischmarkt, Waagegasse und Michaelisstraße.

Zu den Besucherattraktionen in der Erfurter Innenstadt zählt auch das Naturkundemuseum. Die Geschichte der Einrichtung begann im Jahre 1922, als das Museum im Haus zum Stockfisch eröffnet wurde. Hier ist heutzutage das Erfurter Stadtmuseum zu finden. Die Sammlung des Naturkundemuseums ist in einem ehemaligen Waidspeicher in der Großen Arche nahe dem Fischmarkt untergebracht.petersberg-2365371__340.jpg

Autor
norbert ritzau

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: